Auf falscher Party

Wer ist eigentlich dieser Wolfgang?

Eigentlich war Katharina Baumgartner zu einer Hochzeit eingeladen, landete aber durch eine Verwechslung auf dem 70. Geburtstag einer ihr unbekannten Person.
  • Von Katharina Baumgartner
  • 24. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 24. Juni 2022
  • Von Katharina Baumgartner
  • 24. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 24. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Manchmal können Verwechslungen ganz schön peinlich und unangenehm werden. Aber man kann auch das Beste aus einem Missverständnis machen. Eine Studienfreundin hatte mich zu ihrer Hochzeit nach Frankfurt eingeladen. Die Feier fand idyllisch inmitten einer Apfelplantage statt. Die Gäste waren gut drauf, es wurde geschwoft, das Kuchenbüffet sah klasse aus und der Alleinunterhalter haute in die Tasten seines Keyboards.

Entertainer bringt mit Moviestar die Gäste in Wallung

Als er Harpos Gassenhauer „Moviestar“ ins Mikrofon trällerte, gab es bei den Partygästen kein Halten mehr und die Feiermeute tanzte als wäre es eine Diskoparty im berühmtberüchtigten Studio 54 in der 1970ern. Die Silberlocken haben so richtig abgehottet. Von den beiden Hauptpersonen aber weit und breit keine Spur. Aber man kennt das ja: Fotoshooting, da noch eine Großtante begrüßen, hier noch einen Baumstamm durchsägen – so ein Brautpaar hat am Hochzeitstag viel zu tun.

Keine bekannten Gesichter

Also schmiss ich mich wieder in die wilde Partymenge und suchte nach bekannten Gesichtern. Von einigen Freunden hatte ich schon vorab gehört, dass sie abgesagt hatten. Und wenn ich so recht überlegte, waren die beiden Frischvermählten wohl die einzigen Menschen, die ich auf dem Fest kannte.

Wer ist eigentlich dieser Wolfgang?

Aber diese Hochzeitsgesellschaft schien mir bei genauem Hinblick doch stark über dem Altersdurchschnitt zu liegen. Ich verließ das Zelt und stolperte über ein angelehntes Schild: „Wolfgang wird 70“. War ich auf der falschen Party gelandet? Ich lief weiter durch die Apfelplantage und entdeckte in den Weiten der Baumreihen weißes Kreppband und Lampions. Je weiter ich kam, desto jüngere Menschen kamen mir entgegen. Auf der nächsten Schiefertafel, verziert mit vielen Herzen, prangten die Namen „Anna und Lasse“. Jawohl, hier war ich richtig. Die beiden Namen konnte ich zuordnen, das war eindeutig das Hochzeitspaar. Und ich war nach gut einer Stunde auf der richtigen Party angekommen.

Warum ich zur Feier zu spät kam, habe ich meiner Freundin übrigens nie erzählt. Und auch nicht, wenn ich ganz ehrlich bin, dass Wolfgangs 70ster eine wildere Party war als ihre Hochzeit.