Freude an Bewegung

Horror-Sport

Sportunterricht ist der beste Unterricht? Von wegen. Da hat CZ-Redakteurin Maren Schulze ganz andere Erfahrungen gemacht.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Man sagt ja, dass fast nichts so unvermittelt und zuverlässig Erinnerungen heraufbeschwört wie Gerüche. Tannenduft und der Geruch einer ausgepusteten Kerze lassen mich zuverlässig an Adventszeit und Weihnachten denken, aber auch unangenehme Assoziationen können einen da heimsuchen. Kollege Michael Ende hat mich mit seinem Medizinball-Spot(t) von gestern und dem Mattenraumgeruchs-Intermezzo gedanklich wieder in den Sportunterricht zurückgebeamt. Und das war bei mir wahrlich keine schöne Erinnerung. Ein einziges Mal durfte ich mich über eine 3 auf dem Zeugnis freuen, ansonsten schwankte meine Sportnote zwischen 4 und 5. Ich bin eben einfach kein Typ fürs Geräteturnen, niemand, der in vollem Lauf über einen Bock springen kann. Und ich kann nur sagen: All diese Erlebnisse haben mir in meinen Jugendtagen Sport und Bewegung im allgemeinen gründlich vermiest.

Irgendwie hoffe ich, dass sich da heute was getan hat im Schulsport und die Schüler von heute sich den Spaß an der Bewegung nicht erst nach der Schulzeit wieder erarbeiten müssen. Daher würde ich aus meiner Erfahrung heraus allen sich auf diesem Spielfeld tummelenden Pädagogen dringend von meinem ganz persönlichen Horrorspiel „Gerätebrennball“ abraten, bei dem das Abwerfen durch die Mitschüler beim zu langsamen Überwinden der Hindernisse (Geräte) garantiert ist. Dann müssten deren Schüler sich anders als ich nicht in lustigen Runden noch heute Sportlehrerzitate anhören. Mir klingt es in den Ohren als sei es gestern gewesen: „Gut, Maren: Fünf plus!“

Von Maren Schulze

Von