Kurioses Unwetter

Wenn das Geld vom Himmel fällt

Plötzlich regnet es Geld und das nicht zu knapp. 50.000 Euro fallen von einem Hochhaus. Was dann folgt, kommt unerwartet. Eine Glosse von Lisa Brautmeier.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Mai 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Mai 2022 | 08:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Während hier in der Region in den vergangenen Tagen allenfalls ein leises Lüftchen wehte, ging es andernorts doch etwas heftiger zu. Was aber Anfang der Woche in Mainz los war, brachte dann doch viele zum Staunen. Auf einmal wehte Geld durch die Luft. Und das nicht zu knapp. Nur 100- und 200-Euro-Scheine machten sich auf Richtung Erde, vermutlich aus einer der oberen Etagen eines Hochhauses. Die Herkunft? Unklar.

Fleißiges Einsammeln

Von mindestens 50.000 Euro wurde berichtet, die da vom Himmel fielen. Da staunt man nicht schlecht, wenn man mehrere solcher Geldscheine vor seinem eigenen Fenster herumwirbeln sieht. Anwohner, Polizei und die Feuerwehr sammelten die Scheine ein. Und auch noch am Tag danach wurden vereinzelt welche auf der Polizeidienststelle abgegeben.

Überraschende Ehrlichkeit

Am bemerkenswertesten finde ich im Übrigen nicht, dass es Geld regnet. Das kann ja mal passieren, dass jemand 50.000 Euro irgendwo liegen hat und die dann aus der Wohnung gewirbelt werden, oder etwa nicht? Viel bemerkenswerter finde ich da doch die Tatsache, dass es offenbar keinen Ansturm der Nachbarn gab. Keine wilden Szenen von Menschen, die in die Luft springen oder im Dreck nach Geld wühlen, um sich ein wenig von der Kohle abzugreifen. Wäre ja ein netter Zusatzverdienst gewesen, vor allem bei den zuletzt stark angestiegenen Preisen. Klar, es wäre gesetzeswidrig. Es könnte ja auch sein, dass das Geld aus einer Straftat stammt. Und doch finde ich es erstaunlich – und gleichzeitig sehr schön –, wie viele ehrliche Menschen es noch gibt. Geld ist eben doch nicht alles im Leben. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Von Lisa Brautmeier

Von