Weihnachtsstück

Kampf gegen Unrecht und Drachen

Das Weihnachtsstück „Der kleine dicke Ritter“ startet für Schulen und die ganze Familie im Celler Schlosstheater.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Nov. 2021 | 16:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 18. Nov. 2021 | 16:00 Uhr
  • 10. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Auch wenn diesmal auf der Bühne die Jungs die Schwerter in die Hand nehmen. Versprochen: Für mutige, entschlossene und abenteuerlustige Mädchen von heute ist die Geschichte des „Kleinen dicken Ritters Länglich“ genauso spannend. Das Schlosstheater spielt das Bühnenstück des britischen Autors Robert Bolt, in neuer Übersetzung von Konstantin Küspert, ab dem 27. November. Es ist das diesjährige, traditionelle Familien-Märchenstück für Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren. Und Regisseur Andreas Döring verspricht: „Es gibt eine richtige Burg und jede Menge Action, Musik, Spannung und Spaß.“

Dynamischen Mischung von Abenteuer, Mut und Herz

Jede Menge Aktionspotenzial und richtig viel Spielspaß haben auch die sechs Gastdarsteller, die, neben einem Hauptpart, immer wieder auch in weitere Rollen schlüpfen müssen. Döring berichtet: „Da gibt es viel Raum für spielerische Gestaltung. Auf diesem riesigen Burgspielplatz darf sich so richtig ausgetobt werden. Und natürlich haben wir außerdem – mit der fantasievollen Unterstützung von Marc Mahn (der auch diesmal wieder für Bühnenbild, Ausstattung und Kostüm verantwortlich ist) – für etliche Überraschungen gesorgt. Wir freuen uns alle riesig, dass wir – nach so vielen abstinenten Monaten – endlich auch wieder etwas für junge Zuschauer auf die Bühne bringen dürfen, und hoffen, mit dieser dynamischen Mischung von Abenteuer, Mut und Herz – letztlich dem Musketier-Gedanken „Einer für alle – alle für einen“ – die ganze Familie zu einem Besuch ins Theater zu verführen.“

Ritter Länglich mag keine Ruhe geben

Ein richtiges Spektakel also um folgende Geschichte: Der kleine Ritter Länglich ist ein Ritter aus Leidenschaft – der Ehre wegen und um immer für die Schwachen und das Gute einzutreten. Den Einsatz mit dem Schwert vermeidet er lieber – das überlässt er gerne seinen Kollegen. Er sucht und findet andere Wege. Doch nun sind (fast) alle bösen Drachen im Land besiegt, und der König und die anderen Ritter finden, dass sie nun eine Pause verdienen. Nur Ritter Länglich mag noch keine Ruhe geben – wütet doch, neben dem bösen Baron Bulligrob und seinen Helfern, noch der schwarze Drache auf einem Teil der Insel und schikaniert die Menschen dort.

Einfallsreichtum, Geschick und Köpfchen sind gefragt

Über so viel Diensteifer und (un)gefragten Heldenmut sind die anderen Ritter keineswegs erfreut. Sie überlegen sich etwas, um Ritter Länglich „erstmal“ alleine loszuschicken, dem richtigen Fiesling plus Drachen vor Ort das Handwerk zu legen. Da sind Einfallsreichtum, Geschick und Köpfchen gefragt. Dank der hilfsbereiten Bauern und einer schlauen Elster steht der kleine dicke Ritter bald nicht mehr alleine … eine Gefahr, die auch der böse Baron erkennt. Deshalb ersinnt er eine List: Zusammen mit dem dunklen Zauberer Moloch will er diesen lästigen Weltverbesserer und Edelmann loswerden und sein Reich wieder in den Griff bekommen – ohne allerdings den Zorn des Königs herauszufordern. Da heißt es raffiniert vorgehen – gar nicht so einfach mit einem dumm-tollpatschigen Edelknecht Schwarzherz an der Seite. Dennoch ist Bulligrob überzeugt, dass sein hinterhältiger Plan aufgehen wird gegen so ein einzelnes unscheinbares Ritterlein. Wenn er sich da mal nicht irrt ...

Einziges Bühnenstück für Kinder von Robert Oxton Bolt

Ein berühmter Drehbuchautor erfüllte sich einen Kindheitstraum: Der Engländer Robert Oxton Bolt (1924–1995) ist vor allem als Drehbuchschreiber für Filme berühmt geworden. Nachdem er zunächst die Manchester Grammar School besuchte, studierte er anschließend Geschichte und Englisch an der University of Manchester. Schließlich entschloss er sich zu einem Berufsleben als Autor. Aus seinem Privatleben ist kaum etwas bekannt.

Bolt wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet

Er schrieb Drehbücher zu bekannten Filmgiganten wie „Lawrence von Arabien“ und „Doktor Schiwago“. Auch „Ryans Tochter“ kommt bearbeitet aus seiner Feder (bei allen dreien führte David Lean die Regie). Für „Doktor Schiwago“ wurde Bolt 1966 mit einem Oscar ausgezeichnet. Im Jahr 1967 gewann er für sein Drehbuch zu „Ein Mann zu jeder Jahreszeit“ einen zweiten Oscar. Beide Male erhielt er die Auszeichnung in der Kategorie „Bestes adaptiertes Drehbuch“. Dreimal wurde er mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet, zuletzt 1988 für seine Arbeit an „Mission“. Hinzu kamen weitere Preise und Nominierungen.

Zunächst ein Marionettenstück

Bolts einziges Bühnenstück für Kinder „The Thwarting of Baron Bolligrew“ (Der kleine dicke Ritter) wurde von der Augsburger Puppenkiste als Marionettenstück produziert und erstmals Ende 1963 vom Hessischen Rundfunk in sechs Folgen gesendet.

Von Doris Hennies

Aufführungen und Karten

Ab Samstag, 27. November, sind insgesamt 16 Aufführungen buchbar, ab Samstag, 4. Dezember, gibt es jeweils am Samstag und Sonntag zwei Spieltermine, um 11 und 15 Uhr. Außerdem wird das Märchen am Donnerstag, 23. November, Montag, 27. November, und Donnerstag, 30. Dezember, gespielt, Beginn jeweils um 15 Uhr immer auf der Bühne des Schlosstheaters. Die Premiere für Schulklassen ist bereits am morgigen 18. November. Karten gibt es an der Theaterkasse, Schuhstraße 46, in Celle. Öffnungszeiten: montags bis freitags, 9 bis 17 Uhr, samstags, 10 bis 13 Uhr, Telefon (05141) 90508-75/-76 oder E-Mail an karten@schlosstheater-celle.de.

Generelle Maskenempfehlung am Platz für alle Familienvorstellungen

Gerade die Kinder mussten in der Pandemie viel entbehren. Deshalb ist es umso wichtiger, ihnen Theatererlebnisse und soziales Lernen wieder zu ermöglichen. Da aber Kinder von Eltern und Großeltern ins Theater begleitet werden, bitten wir alle Erwachsenen und Kinder ab 6 Jahre, sich bei unseren Familienstücken auch am Platz vorsichtshalber mit einer Maske zu schützen. Denn wenn die Generationen sich im Theater solidarisch geschützt fühlen, können damit die Kinder auch in den Genuss ihres Kinder- und Familientheaters kommen.

Von